Eine WLAN-Verbindung mit anderen teilen?

Eigentlich hat ja heute jeder seinen mobilen Datentarif dabei. Trotzdem gibt es gute Gründe, im Hotel oder auf dem Campingplatz einmal einen WLAN-Zugang zu buchen. Dazu gehören wohl meistens

  • schlechtes Mobilfunknetz
  • begrenzte Datenflat beim Mobilfunkanbieter
  • schnellere Verbindung über das Festnetz.

Oftmals sind die WLAN (international WiFi) Verbindungen frei, manchmal allerdings auch mit mehreren Euro kostenpflichtig.

Problematik

Wenn dann auf einmal die ganze Familie einen Zugang zum WLAN auf dem Platz oder im Zimmer haben möchte, wird es manchmal ganz schön kostspielig. Zwei Modelle kommen vordergründig zum Einsatz:

  1. WLAN-Zugang über die Zugangsdaten des Access-Points. Diese Verbindung ist darüber erkennbar, dass ein sogenannter Preshared Key eingegeben werden muss, um ins gesicherte WLAN-Netz zu kommen.
  2. Deutlich häufiger meldet man sich in einem offenen WLAN-Netz an und wird dann über den Webbrowser zu einer Landingpage geleitet, in der man den Schlüssel (Key) eingibt, den man zuvor bei Buchen bekommen hat. Dieses geschieht über ein Gast- oder Captive-Portal. Problematisch ist, dass man mit dem jeweiligen Schlüssel nur ein Gerät anmelden kann.

Aufwendige Lösung

Es gibt Reisemobilrouter, die sich mit den gestellten Zugangsdaten verbinden können und dann im Zimmer, Wohnwagen oder Wohnmobil ein neues WLAN aufbauen. In dieses Netzwerk können sich nun wiederrum Familienmitglieder anmelden und ins Internet starten. Der Repeater übernimmt demnach die Aufgabe eine eigenständigen Access-Points. Solche sind selten zu finden und die Einrichtung ist nicht ganz unkompliziert (vor allem bei der zweiten vorgestellten Variante).

Einfache Lösung

Moderne Smartphones haben eine recht unbekannte Funktion, die das Teilen bestehender Verbindungen ermöglichen:

Hotspot

Mit einem Hotspot gibt man seine bestehende Mobilfunkverbindung frei. Die Nutzung der Datenverbindung belastet natürlich das zur Verfügung stehende Datenvolumen.

WLAN-Verstärker

Dieser Begriff deutet darauf hin, dass eine Internetverbindung durch ein Smartphone verstärkt (Repeater) wird. Gleichzeitig ermöglicht das Gerät aber auch, dass sich bis zu vier Geräte in das kleine WLAN des Smartphones verbinden können (Access Point). Und voilà, ein AccessPoint ist auf die Schnelle entstanden.

Rechtliche Voraussetzung für diese Art, einen bezahlten WLAN-Anschluss zu teilen, ist die Genehmigung des Hotel- oder Campingplatzbetreibers.

Zudem erhöht die Nutzung des Smartphones als Repeater und AccessPoint den Stromverbrauch. Daher sollte das Smartphone bei dieser Nutzung gleich ans Ladegerät angeschlossen werden.

Und nun, ab in die Welt der Bits und Bytes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.