Im Dauertest – Invictus X7 von Genius

Wir sind schon eine​ wirklich sehr staubsaugeraffine Familie. Und so stand ​ein »richtiger« Sauger schon lange auf der Agenda. Im nicht​-​rollenden Zuhause sind wir schon vor 4 Monaten auf einen Akkusauger mit Zykloneffekt umgestiegen​ -​ ​e​in ​Sauger, der Luft ins Gerät ​zieht und​ dabei Schmutz mitnimmt. Das macht eigentlich jeder Staubsauger so​, hier sorgt ​jedoch die Fliehkraft im Behälter​ dafür, dass​  Staub- und Schmutzpartikel ​getrennt​ und in den Auffangbehälter​ transportiert werden​.

Ein Müllbeutel mit einem damit verbundenen Leistungsverlust ist nicht notwendig, was ​den Zyklonsauger von anderen klassischen Staubsaugern unterscheidet. Dass so ein Sauger auch noch ohne Kabel auskommt, gefällt uns richtig gut.


Powerpaket Invictus x7

Zuhause kommt bei uns ein Dyson V6 zum Einsatz. Bei der Suche nach einem geeigneten Sauger für das Wohnmobil haben wir bei Genius angefragt, ob wir den Invictus X7 einmal im Echteinsatz testen können.

Prompt wurde uns ein Testgerät kostenfrei zur Verfügung gestellt. Da das Testgerät schon in Betrieb war, waren die Akkus geladen und es konnte sofort losgehen.

Über mehrere Wochen haben wir nun das Kraftpaket in der Einraumwohnung getestet und können nun einen guten Überblick über die Leistungen des Saugers geben.

Zubehör

Was ​uns ​zunächst ​​begeistert​ hat​, war das ​umfangreiche​ Zubehör des Invictus. Wahnsinn: Düsen, Vorsätze, Ladegeräte und vieles mehr sind im Lieferumfang enthalten.

  • Das riesige Zubehörpaket des de luxe Sets

    Handgerät X7 mit diversen Filtern

  • Saugrohr
  • 2 Ladegeräte
  • 2  Lithium-Ionen Akkus
  • motorisierte Elektrobürste (für Universal-Bürstenrolle)
  • Universal-Bürstenrolle
  • motorisierte Elektrobürste (für Ultra-Soft-Bürstenrolle)
  • motorisierte Mini-Elektrobürste
  • Ultra-Soft-Bürstenrolle
  • Fugendüse
  • 2in1 Kombi-Bürste
  • Extra-Soft Abstaub-Bürste
  • flexibler Verlängerungsschlauch
  • flexible Fugendüse
  • flexibler Winkeladapter
  • Aufbewahrungsstation mit Ladefunktion
  • Wandhalterung

Eine sehr beeindruckende Auswahl des ​Deluxe-Sets.

Erster Eindruck

vorne Dyson V6, dahinter Genius Invictus X7

Sowohl der ​Invictus als auch der Dyson machen einen stabilen und hochwertigen Eindruck. In Puncto Design liegt der Dyson durch die Farbgebung in Einraumwohnungs-Rot vorne. Der Invictus kommt ein ein wenig gediegener, aber dennoch modisch daher.

Der Invictus liegt deutlich massiver in der Hand, was an den rund 500 Gramm Mehrgewicht liegt, was uns aber nicht weiter gestört hat. Die Invictus Saugeinheit wiegt 1670 Gramm, der V6 steigt mit 1260 Gramm auf die Waage. Beide Geräte liegen lassen sich auch in so engen Verhältnissen eines Wohnmobils durch das Knickgelenk an der Düse perfekt navigieren.

praktische Fahrstreckenbeleuchtung

Bei der ersten Inbetriebnahme fällt eine Kleinigkeit auf. Der Genius hat an der Bürstenvorderseite 5 LED zur „Fahrstreckenkennzeichnung“. Wir haben das zunächst ein wenig belächelt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem wir den Praxistest im WoMo durchgeführt haben. Im Wohnmobil ist es naturgemäß immer etwas dunkler als in einer hellen Wohnung. Unter den Sitzen, Tisch und Küche waren die LED sehr dienlich.

Leistung

Sobald man den Startknopf des Invictus drückt, startet sein 380 Watt Triebwerk – womit er ein wenig Wums mehr als der Dyson V6 hat. Erstaunlich ist, dass der Invictus dabei deutlich leiser ist. Die Lautstärke steigt jedoch an, sobald man den Booster-Knopf drückt.

Feststellknopf

Braucht man den Knopf für die zusätzliche Power? Ja! Ihr kennt das, viele Stellplätze sind häufig geschottert. Dementsprechend häufig haben wir daher auf der Fußmatte im Wohnmobil kleine Steinchen oder Split. ​Dann kommt der Booster ins Spiel.​ Damit kann man selbst solchen Dreck in in den 0,5 l Auffangbehälter katapultieren (Dys​o​n 0,4 l). Sobald der Sauger ausgeschaltet wird, ist praktischerweise auch die Booster-Funktion wieder deaktiviert.

Noch ein Unterschied zum Dyson ist die „permanent on function“, was nichts anderes bedeutet, als das der Drücktaster festgestellt werden kann. Einfach und praktisch.

Bürsten und Düsen

Mega praktische kleine Polsterdüse

Mehrere Düsen sind mit aktiven Bürstenrollen ausgestattet. Während des Saugens drehen sich also Walzen mit kleinen Bürsten ausgestattet sind und nehmen damit Staub und Dreck auf. Diese phänomenale​n Aufsätze ​haben beide Sauger. Eine Bürste hat es uns für den Einsatz im WoMo besonders angetan, die Mini-Elektrobürste​.

Mit der Mini-Bürste sind die Polster ruck zuck abgesaugt. Gerade bei unseren dunklen Bezügen und dem ausgeprägten Talent aller Familienmitglieder Brötchenkrümel in einem Radius von einem Quadratmeter zu verteilen, ein Glücksfall. Für enge Stellen, wie bei uns im Kopfbereich der Betten, gibt es einen sehr flexiblen Schlauch mit einer Polsterdüse. Durch den kabellosen Betrieb ist das gelegentliche Reinigen des Bereichs wirklich sehr viel leichter als zuvor.

Aufbewahren

Optimale Aufbewahrungsstation mit Ladeeinheit

Zum Aufbewahren der ganzen Utensilien gibt es zwei Lagermöglichkeiten. Bei dem mitgelieferten Wandhaken zum Aufhängen des gesamten Saugers bin ich skeptisch: eine Bodenwelle und schwups liegt das Triebwerk auf dem Boden.

Die Aufbewahrungsstation hingegen ist mega praktisch. Sie nimmt Düsen und das Handgerät stabil auf. Der Clou ist, dass das Gerät in der Box auch gleich geladen wird. Hiermit unterscheidet sich das ​Gerät konzeptionell deutlich vom Dyson, der voll und ganz auf eine sehr stabile Wand-Ladestation setzt. Für den WoMo-Bereich empfinden wir die Invictus-Box auf Grund der Fahrproblematik für praktischer.

Laden

Schnell zu wechselnder Akku

Apropos laden: Der Invictus wurde mit zwei Akkus 25,2 V (Dyson 21,6 Volt) geliefert, die sich im Handumdrehen austauschen lassen. Sehr gut für uns, da wir nur selten 230 V haben, also in der Regel immer dann, wenn wir fahren. Dann können zwei Akkus geladen werden, die in der Summe eine Stunde saugen ermöglichen, so die Herstellerangabe.

Der angesprochene Turbomodus geht natürlich auf die Akkus womit der Saugspaß statt nach 30 Minuten schon nach 8 Minuten pro Akku vorbei ist. Das ist aber bei allen gängigen Akkusaugern so.

Und man wundert sich wirklich, wie viel so ein Sauger aufsammelt – wir sind immer wieder erstaunt. Der traditionelle Sauger hat mit Sicherheit nicht weniger aufgesaugt, aber der durchsichtige Abfallbehälter zeigt es deutlicher. Das Reinigen des Behälters ist übrigens kinderleicht. Knopf drücken und der Dreck rauscht in die Abfalltonne.

Während beim Dyson der Sauger bis zum Ende der Akkukapazität Volldampf gibt, wird die Saugleistung zum Ende hin langsam weniger. Was einem besser gefällt, muss jeder für sich entscheiden, wir haben allerdings eine kontinuierliche Saugleistung bis zum Ende hin lieber.

Die Akkutechnologie bei beiden Saugern ermöglicht ein Laden, auch wenn die Akkus noch nicht leer sind. Memoryeffekte gehören zum Glück der Vergangenheit an. Beim Laden informiert ein blaues Lämpchen über den Ladezustand. Leuchtet das Lämpchen dauerhaft ist der Akku voll, blinkt es, wird der Akku noch geladen.

Gute Luft

Vorfilter

Wie bereits eingangs beschrieben, kommen die Zyklonsauger ohne Staubsaugerbeutel aus. Ein einfacher Druck auf die Entriegelung und schon ist der Auffangbehälter geleert. Damit das Raumklima beim Saugen gut bleibt, haben eigentlich alle Staubsauger eine Filtertechnik. Diese reicht bei einfachen Sauger von einem einfachen Flies bis hin zu Schwebstofffiltern (so genannte HEPA = High Efficiency Particulate Air filter) bei hocherwertigen Saugern.

Der Genius ist mit einem HEPA Zyklonenfilter und einem Vormotorfilter austgestattet. Beide Filter sollen in regelmäßigen Abständen herausgenommen, ausgeklopft und unter fließendem Wasser gereinigt werden.

Unser Video zum x7

Resumee

Kompakter Sauger nicht nur für den Camper

Welcher Sauger ist denn nun der Bessere? Eine Aussage dazu steht uns nicht wirklich zu, da diese mit Laborwerten und abgesicherten Methoden erfolgen müsste.

An dieser Stelle können wir aber unsere persönliche Meinung festhalten: Der Invictus X7 vereint für den Betrieb im Camper zahlreiche Vorteile, die andere Geräte nicht bieten:

  • schnell zu wechselnder Akku
  • Frontbeleuchtung an der Bürste
  • hohe langanhaltende Leistung
  • praktische kleine Walzenbürste für Polster
  • kompaktes Baumaß schafft viel Bewegungsfreiheit auf engem Raum
  • praktische Aufbewahrungs- und Transportkiste mit Ladefunktion
  • für den Preis ist im Vergleich zu anderen Anbietern viel Zubehör

Das riesige Set mit 2 Akkus und Ladegeräten und diversen Bürsten und Zubehör kostet gegenwärtig beim Hersteller 399,95 Euro, das kleinere Set inkl. der motorisierten Mini-Bürste 299,75.

Direktlink: https://www.genius.tv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.