Baba au Rhum

Die Baba au Rhum habe ich bei einer äußerst netten Familie in Eupen, im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Belgien, kennengelernt und seitdem auch nirgends mehr als Dessert angeboten bekommen. Die Belgier wissen wirklich, wie gute Küche geht. An irgendeinem Abend fiel es mir dann aber siedend heiß wieder ein und so recherchierte ich ein wenig in den Weiten des Internets.


Da die Nachspeise sehr hochprozentig ist, habe ich neben der klassischen noch eine sommerliche, fruchtige Variante ausprobiert, die auch gefahrlos von Kindern gegessen werden kann. Dieses Gericht ist es wert, einmal ausprobiert zu werden. Da der Nachtisch vorbereitet werden muss, ist er ideal als stressfreie Variante bei erwartetem Besuch.

Schwierigkeit: mittel
Preis: günstig

Zubehör

  • Rührschüssel, Ringform oder Förmchen zum Backen, Ofen (Omnia beim Campen)

Zutaten 4 Personen

süßlicher Hefeteig Variante 1

  • 250 gr Mehl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 125 ml Milch
  • 20 gr zerlassene Butter
  • 1 EL Zucker
  • Prise Salzsüßlicher Hefeteig Variante 2
  • 250 gr Mehl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 60 ml Milch (lauwarm)
  • 2 Eier
  • 50 gr zerlassene Butter
  • 1 EL Zucker
  • Prise Salz

süßlicher Hefeteig Variante 3

  • wie Variante 1 oder 2 und zusätzlich 2 EL Rosinen hinzugeben. In einigen Rezepten werden diese zuvor in dem Rum eingelegt.

Zuckerlösung Variante 1

  • 100 ml Wasser
  • 70 gr Zucker
  • 100 ml O-Saft
  • 50 ml Rum
  • Vanille

Zuckerlösung Variante 2

  • 100 ml Wasser
  • 70 gr Zucker
  • 140 ml O-Saft
  • 20 ml Limettensaft

Zubereitung

  • Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit einem Kochlöffel zu einem Teig verrühren.
  • Anschließend den Teig mit der Hand solange kneten,  bis er sich geschmeidig anfühlt und nicht mehr an der Schüssel kleben bleibt. Nun den Teig für eine Stunde an einem warmen Ort gehen
  • lassen.
  • 4-6 kleine Küchlein formen, auf das Backblech oder in die Omnia (http://amzn.to/1GgT6wC) Form geben und nochmals gehen lassen. Besser noch in kleinen Auflaufförmchen backen, damit sie schön in Form bleiben. Anschließend die Küchlein etwa 15 Minuten bei 180° backen.
  • Etwas abkühlen lassen und dann in dem vorbereiten Sud vollsaugen lassen, was durchaus mehrere Stunden dauern kann. Dabei die Kuchen auch immer wieder übergießen. Falls der Boden außen zu fest geworden ist, einfach abschneiden. Die Flüssigkeit mit den Kuchen komplett durchweichen.
  • Für die Zuckerlösung wird das Wasser mit Zucker aufgekocht. Anschließend die weiteren Zutaten hinzugeben.
  • Tipp: Mit einem Zahnstocher die Kuchen anstechen. Dann können sie sich besser vollsaugen.
  • Sobald die Kuchen richtig saftig vollgesogen sind, mit etwas Schlagsahne servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.