Struktur am Wechselrichter

Nachdem wir mit den Votronic-Teilen die Verkabelung an der Batterie in Schuss gebracht haben, war noch der Inverter oder auch Wechselrichter dran.

Manchmal ist es abenteuerlich, was man an Installationen im Bereich Wechselrichter so sieht. Schuld sind nicht selten die Hersteller selbst, die dem Gerät zierliche kleine Kabel beilegen, die allenfalls für die eine Installation in unmittelbarer Nähe der Batterie geeignet sind. Soeben habe ich im Internetshop einen 700W Wechselrichter mit Anschluss an die Zigarettenanzünderdose gesehen. Ich hätte mit den dünnen Kabeln da arge Bedenken.

Nun gut, wir wollen das alles ein wenig vernünftig angehen: Wir haben einen 24/230V Inverter im Fahrerhaus und einen 12/230V im Aufbau. Beide sind intern abgesichert (meist über mehrere intern verbaute Flachstecksicherungen). Sofern also ein Fehlstrom im Gerät auftritt, wird die Stromversorgung unterbrochen. Doch was passiert, wenn außerhalb des Gerätes Fehlströme auftreten? Dann möchte ich nicht in der Nähe sein.

Daher habe ich die Gerätschaften separat abgesichert. Ein toller Laden für solche Bauteile ist FraRon electronic GmbH, den uns ein Follower einmal empfohlen hat. Das gute an dem Online-Shop sind die Auswahl und die Möglichkeit, fertig konfektionierte Kabel zu bestellen. Auch der Kabelstärkenberechner (https://www.fraron.de/content/kabelkonfigurator/) ist ein wertvolles Tool.

►Also, ran an die Wechselrichter!

Fahrerhaus: Der 1000 Watt Inverter kann Spitzen bis 1500 Watt anfordern. Demnach brauchte ich eine 60 Ampere Sicherung (1500 Watt/24 Volt = 62,5A). Da bereits eine gute Verkabelung vorlag, wählte ich etwas, was zwischen die Leitung gesetzt wird. Daher habe ich eine Halterung für Glassicherung (max. 80 A) bestellt. Auf das Kabel werden Stiftkabelschuhe aufgecrimpt. Damit sollte eine optimale und sichere Verbindung hergestellt werden. Um zu vermeiden, dass die Kontakte metallische Berührung bekommen, werden diese von dem Kunsttoffhalter komplett ummantelt.Kofferaufbau: Der 1000 Watt Inverter kann ebenfalls Spitzen bis 1500 Watt anfordern. Bei 12 Volt muss die Sicherung aber deutlich höher ausfallen (1500W/12V = 145A). Wir haben uns für einen Sicherungsautomaten mit 150 A entschlossen. Die gleichzeitig bestellte Verkablung ist mit 22 mm² nun gut bemessen und von Fraron gleich mit M8 bzw. M6 Rohrkabelschuhen bestückt worden. Die Kollegen der Fraktion Kabel in dieser Stärke in die richtige Richtung zu weisen, gestaltete sich anfangs etwas schwierig, letztendlich haben sie sich aber meinem Willen gebeugt.

So, nun ist Feierabend …
viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.